Wandertag der 5a

Der Mitarbeiter betätigte für die Bezauer Seilbahn den Hebel

und somit fuhren wir den Berg hoch in den Nebel.

Auch Frau Maier und Herr Koschar sind mitgegangen,

zum Glück haben wir uns bei der Kälte keinen Schnupfen eingefangen.

Der Weg war länger als gedacht,

aber die 5A hat nicht schlapp gemacht.

Die letzte Steigung war mit Anstrengungen verbunden,

wir haben sie sogar noch schlimmer als unseren Schulweg empfunden.

Zügig gingen wir weiter nach Schönenbach,

dort gab es Käsknöpfle unter dem Egenderdach.

Der letzte Wandertag war ein Genuss,

doch für uns ist bald an der BAfEP Schluss.

Gedicht: 5a

Fotos: Lisa Bickel, 5a

 

Bericht Wandertag der Klasse 1B

Am Donnerstag, den 24.09 2020, begaben sich alle Klassen der BAfEP Feldkirch zum alljährlichen Wandertag. Auch wir, die 1B Klasse, starteten um 08.44 Uhr von Feldkirch aus in Richtung Montafon, wo wir dann begleitet von Frau Böckle und Herrn Petter (vielen Dank für die Begleitung) von Vandans aus mit der Golmerbahn bis zur Bergstation Grüneck fuhren und anschließend den Anstieg auf das Golmerjoch auf 2124 Höhenmetern wagten. Auch wenn der Anstieg etwas anstrengend war und unsere Lehrpersonen sich gleich in ihren Rollen als MotivatorInnen üben mussten, haben wir schlussendlich den Ausblick und die Pause am Gipfelkreuz genossen. Trotz der etwas unsicheren Wettervorhersage durften wir schönstes Wanderwetter genießen.

Nach einem Papierflieger-Wettbewerb unter erschwerten (Wind-)Bedingungen, den Herr Petter für uns organisiert hatte und den Lisa Statthaller fulminant für sich entscheiden konnte, ging es weiter über den Forscherpfad mit vielen lustigen Stationen und Spielen zur Mittelstation Matschwitz.

Dort angekommen folgte der Höhepunkt unseres Tages: Der Waldrutschen-Park zurück ins Tal. Sieben Rutschen mit einer Länge von ca. drei Kilometern (Länge der Rutschen zwischen 30 und 62 m) boten uns hier die Möglichkeit, unsere Rutschtechniken zu perfektionieren: sitzend, liegend, auf verschiedenen Jacken, mit unterschiedlichen Stoffen; alles wurde ausprobiert und letztlich so perfektioniert, dass Elina das Rennen gegen unseren KV Gabriel Morre gewinnen konnte – wir gratulieren recht herzlich!

Wer, angekommen in Latschau, immer noch nicht genug hatte, konnte von dort aus mit dem Alpine-Coaster ins Tal fahren.

Bericht: Die Schülerinnen und Schüler der 1B Klasse, gemeinsam mit KV Herrn Morre, Frau Böckle und Herrn Petter.

 

 

„Mit Müh und Not honds 24 Schmelga und üsre zwo Lehrerinna ufn Gipfel gschafft!“ 

Wandertag – BAfEP 4a

„Mit Müh und Not honds 24 Schmelga und üsre zwo Lehrerinna ufn Gipfel gschafft!“  (lt. Gipfelbuch – Hohe Kugel 24.9.2020)

Nicht zu heiß und nicht zu kalt verlief der Wandertag der 4a recht gemütlich und lustig.Nach einer turbulenten Busfahrt ins Dornbirner Ebnit ging es in 1 Stunde und 40 Minuten auf den Gipfel der Hohen Kugel, wobei das schöne Wetter leider erst beim Abstieg zum Vorschein kam.

Es war ein schöner Wandertag, danke an Frau Jörg und Frau Matt!

Bericht – 4a

Wandertag der 2b

Die 2b hatte dieses Jahr den Schellenberg zum Wanderziel. Der erste Abschnitt führte uns auf die imposante Burgruine Tosters und dann weiter zur wunderschön gelegenen Kirche Sankt Corneli. Dort konnte die Klasse auch die „Tausendjährige Eibe“ bestaunen, die als ältester Baum Vorarlbergs gilt. Weiter ging es auf „die Egg“, von wo aus wir in den wildromantischen Felsbandweg (auch Schmugglerpfad genannt) einstiegen. Ihm entlang wanderten wir bis zur Ruine Neu-Schellenberg in Liechtenstein, unserem Rastplatz. Zu unserer Überraschung begegneten wir dort der 3b-Klasse, die bereits Würstchen, Steckenbrot und Shrimps (!) grillten. Nach einer kleinen Jause war die 2b recht bald mit der Eroberung der liechtensteiner Ruine beschäftigt und hätte es beinahe geschafft, eine österreichische Flagge über der Burg zu hissen, wäre ihr da nicht eine Primarschulklasse aus Ruggell in die Quere gekommen. Zurück nach Feldkirch nahmen wir dann den gemütlichen Schellenberger-Höhenweg. Ich werde diesen Wandertag bestimmt in sehr guter Erinnerung behalten.

 

KV, Julian Pehlivan

(Begleitung: Wolfram Schurig, meine Frau Mona und Sohn Oskar.)

Ausflug zur Ruine Schellenberg – Wandertag der 3b

Mit gut gefüllten Rucksäcken und einer großen Portion Wanderlust machte sich die Klasse 3b auf zum Wandertag.

Über Stock und Stein verliefen die schmalen Wege und auch ein umgestürzter Baum stellte kein Hindernis dar beim gemütlichen Wandern.Beim Ziel Ruine Schellenberg in Liechtenstein angekommen legte sich die 3b sehr ins Zeug und innerhalb kürzester Zeit brannte ein Feuer – perfekt zum Grillen der mitgebrachten Vorräte. In dieser entspannenden Pause hatte die Klasse Gelegenheit, die Sonne zu genießen und Zeit miteinander zu verbringen.

Auch der Rückweg war für die sportliche Klasse natürlich kein Problem und so konnten wir den sonnigen Tag angenehm ausklingen lassen.

Klassenvorständin: Ramona Lang

Begleitlehrpersonen: Maria Wolf-Martinelli, Verena Rupert

Abschlussfeiern in besonderen Zeiten

Die Valets unserer 2 Maturaklassen fanden heuer unter den besonderen Bedingungen der Coronakrise statt. Unter Einhaltung aller Vorgaben und Hygienevorschriften konnten unsere Absolventinnen im Institut St. Josef, zwar in kleinerem Rahmen, aber doch mit ihren Eltern gemeinsam feiern. Allerdings fanden die Feiern der beiden 5. Klassen aufgrund der Abstandsvorschriften getrennt voneinander statt.

Vikar Elmar Simma stand dankenswerterweise für beide Wortgottesdienste zur Verfügung, die von den Maturantinnen unter Mitwirkung ihrer Religionslehrerinnen wunderschön gestaltet wurden.

Nach den Reden von Frau Dir. Klima und von den Klassenvorständen Monika Neumayer und Dietlind Koller und der feierlichen Überreichung der Reife- und Diplomprüfungszeugnisse wurde bei einem Sektempfang auf die Erfolge angestoßen.

Als besondere Überraschung gab eine Abordnung unseres Chores unter der Leitung von Barbara Tschugmell beim Sektempfang 2 Lieder zum Besten. Gabriel Morre begleitete am Klavier.

Beim Valet-Termin der 5b konnten wir noch im Freien feiern, bei der Feier der 5a hat uns dann das Wetter einen gewittrigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Knapp vor Beginn des Valets der 5a mussten wir die Schule aufgrund eines Feueralarms räumen und konnten einen Polizei- und Feuerwehreinsatz aus nächster Nähe beobachten. Zum Glück gab es keinen schwerwiegenden Grund für den Alarm: aus unserem Keramikbrennofen war Wasserdampf ausgetreten, dieser hatte den Alarm ausgelöst.

Unsere 3. Abschlussklasse, das Kolleg C, traf sich mit Dir. Klima, KV Erika Kicker sowie weiteren Lehrpersonen in der Schattenburg. Nach dem offiziellen Teil wurden mit den Familien die ausgezeichneten Ergebnisse der Diplomprüfung ausgiebig gefeiert.

Ein großes Dankeschön gilt allen Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrern, die zum Gelingen der Abschlussfeiern beigetragen haben.

 

Dir. Mag. Ilse Klima

Fotos: Renate Schmidt

Im Schatten von Covid-19

Die Aufgabenstellung lautete:

Ihr sollt Gegenstände, die weggeworfen werden, zu einem Müll-Objekt verbinden. Stellt, hängt… das Objekt auf Tischhöhe. Beleuchtet das Objekt mit einer einzigen Lampe. Je näher das Objekt an einer weißen Wand (Projektionsfläche) steht, desto schärfer der Schatten.

Dreht das Objekt solange, bis ihr im Schatten einen Kopf, ein Tier oder sonst etwas erkennen könnt. Lasst euren Assoziationen freien Lauf.

Vielleicht entdeckt auch ein Familienmitglied etwas im Schatten…

BE und Werkunterricht in der 3a2

Beitrag von Wolfgang Herburger

Bewegtes Spiel im Fernunterricht

 Die Aufgabenstellung lautete:

Es soll ein bewegliches Objekt entstehen. Der Antrieb erfolgt über eine Kurbel. Die Kurbel versetzt eine Achse in Drehbewegung. Diese Drehbewegung soll in eine Hin- und Her- Bewegung umgewandelt werden. Die Hin- und Her-Bewegung oder Auf- und Ab- Bewegung werden genutzt, um etwas anzutreiben. Was angetrieben wird entspringt ihrer Kreativität.

Werkunterricht von Wolfgang Herburger