Workshop YoungCaritas

Am 13.11.2018 besuchten zwei Mitarbeiterinnen der YoungCaritas unsere Klasse (1b). In den zwei Nachmittagsstunden erfuhren wir etwas über ihre Arbeit und die beiden Mitarbeiterinnen gestalteten einen Workshop zum Thema „Vielfalt erleben“.

Am Anfang stellte sich jede vor und konnte ihre Meinung zu „Rassismus“ äußern. Anhand von Fragen wurden wir in das Thema eingeführt. Wir erhielten Karten, auf denen eine Person stand, in die man sich hineinversetzen musste, wie zum Beispiel ein junges Mädchen, das in der Schule gemobbt wird. Dazu mussten wir einen Fragebogen zu unserer neuen Person ausfüllen.

Durch diese zwei Stunden wurden vielen unserer Klasse klar, dass man Rücksicht auf Mitmenschen nehmen und beeinträchtigten Menschen helfen sollte. Manche haben auch sehr emotionale Momente gehabt, da sie an ihre Vergangenheit erinnert wurden. Wir bedanken uns recht herzlich bei der YoungCaritas für diesen interessanten und teilweise emotionalen Workshop.

Uns ist außerdem durch den Workshop noch klarer geworden, dass wir helfen sollten, egal wo. Sei es auf der Straße, im Bus oder in der Schule. Hilfe wird immer gebraucht. 

Bericht: Carolin Wachter & Lena Ried, 1b

Schülerinnen der 4a präsentieren für unsere schwedischen Gastschülerinnen unserer Schule

General facts about our school

Good morning and welcome to our presentation. First of all we want to tell you some general information about our school. Our school is called BAfEP which is a short term for “Educational Institution for Elementary Pedagogics”. After attending our school for five years we finish with the A-levels and can start to work at a nursery school as a kindergarten teacher. Ten times per year we have to pay 160€ because it’s a private school.  

To be allowed to attend our school you have to pass an entrance test. This test is divided into four parts: sport, communication, music and art. Because it’s the only BAfEP in Vorarlberg there are many applicants that’s why this process is needed to find the most suitable students. This leads to very long ways to school for some of us. A few people from our class need up to two hours to get to school. After these two hours they have to walk up 264 stairs to our classroom.  

An average school day lasts until four or five pm but very often we have one to three hours of freetime additionally to our lunch time. The reason why we have lots of freetime during the school day is that the classes are separated into several small groups for some subjects like guitar or recorder lessons. It’s important that we can play those instruments because we need them in kindergarten.  

There are a few subjects in which we are separated into two groups for example in our creative subjects. It’s typical of our school that being creative is essential. One of our creative subjects is called “Rhythmical Education” where we learn to express ourselves by making music, singing and dancing.  

An example for a school subject in which our whole class is together is Religious Education. It’s an important subject at our school because we are a private catholic school. Regardless of one’s denomination, everyone has to attend two lessons of Religious Education per week. There are five church services per year which are prepared by different classes. The first church service of the year is organized by the teachers.  

Another special subject we want to talk about is Didactics. In these lessons we discuss different important topics about nursery school and we also have to write one test per semester. You can see that it’s a fundamental school subject because we have to attend Didactic lessons through all the five years. The last subject we would like to present you is Pedagogics. During these lessons our teacher informs us about different learning methods, various stages of development and some psychological topics.   

 

Amsterdam

Hello everybody. We would like to tell you about our cultural week we had this year. 

At our school, every class goes on a city trip in their fourth year. This year we went to Amsterdam and our parallel class went to Berlin. Our adventurous week started with an exhausting 10-hour journey. Since our school doesn’t want to pollute the environment any further by traveling by plane, we traveled by train. 

As we arrived late in the evening, we were very tired. On the first evening, there was nothing to do except for eating and sleeping. The youth hostel was like a hotel and the food was also really good, except for the fried onions in yogurt which two girls tried out, but didn’t like. The first thing we did on day two was a boat trip through the canals, where we found out a lot about the history of Amsterdam. 

In the following days, we visited many museums like the Anne Frank Hus, the Rijks museum and the Van Gogh museum. Some museums were really interesting, but not all of us enjoyed them. For example, some students tried to adjust figures and pictures in the museums. However,  we also had a lot of free time where we explored the city on our own, went shopping and took a lot of photos. 

One of our highlights was when we went to the sea north of Amsterdam. Most of us went for a swim, even if the water was really cold, and others enjoyed a walk on the beach. Mr. Dönz, our German teacher, went with us and also allowed us to try and order a beer, though that didn’t work because most of us were still under eighteen. 

On our journey home, it took us a lot longer and cost us more nerves. Instead of 11 hours of traveling as planned, the journey took us 14 hours and we also had to catch 11 different trains. We also had a 2-hour stopover in Cologne because we missed a train. While there, some of us went up the Cologne Dom to pass the time and enjoy the view.

 

Celebrations 

“Einstandsfest”

Every year the second grade has to welcome the new classes. This happens through a ritual called “Einstandsfest” where the unsuspectable first class students get kidded. For example, they have to make a dance choreography to win a journey to Munich. Of course, everything is a big joke. There is a big buffet for the first class students afterwards where they get to know each other. 

Halbzeitfest 

Usually there is a party after the half of our education. The students have to organize the party by themselves and celebrate that they only have 2,5 of 5 years left. Teachers are not allowed to take part. After a long oozy night the students go to school immediately. Traditionally every class makes t-shirts with a funny quote on it. Now we want to show you a few pictures of our half-time-party.

Käpplefest

In the last year of school everybody gets a small cap for the matura. In this year of graduation (the fifth year) there is a party to inaugurate the caps. At this party the teachers fill the caps with champagne and the students have to drink it.

Maturaball

Also in the year of graduation the prom takes place. All the family members are invited to this celebration and the students make a show. Every prom has its own topic and everybody who wants to come has to buy a ticket.

Adventkalender 2018

Unser diesjähriger Adventkalender hat sich das „geöffnete Herz“ zum Thema gemacht:Religiös gesehen als Sinnbild für die voranschreitende Öffnung und Vorbereitung auf Weihnachten – das Herzensfest – hin.

Gestalterisch gesehen als Rosette, die Tag für Tag mehr Licht und mehr Farbe von sich zeigt.

Die Schüler und Schülerinnen der 1b-Klasse haben sich im Religions- und BE-Unterricht Gedanken gemacht, was es für sie bedeutet, ihr Herz zu öffnen: Herzlich, freundlich, verständnisvoll, vertrauensvoll, humorvoll, liebevoll, aufmerksam zu sein. Der Ausdruck davon findet sich in individuellen Farb- und Formgebungen wieder.

Die täglich aufs Neue bewusst getroffene Entscheidung auf unsere Herzen zu hören, lässt das Dunkel immer mehr zurückweichen und das Farbenspiel der Liebe erstrahlen.

Bericht und Foto: 1b und Maga. Rebecca Dittrich-Rofner, Maga. Verena Rupert

 

Tag der offnen Tür an der BAfEP 2018

Immens groß war das Interesse vergangenen Samstag beim Tag der offenen Tür an der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) im Institut St. Josef am Feldkircher Ardetzenberg. Die Schule zeigte einmal mehr, was alles in ihr steckte. Motivierte Schülerinnen und Schüler führten die zahlreichen Gäste durch die einzelnen Stockwerke und Zimmer und vermittelten ihnen somit einen umfassenden Einblick in den pädagogischen Alltag der traditionsreichen Bildungseinrichtung. So konnten sich die vielen Interessierten einen guten Überblick verschaffen, wie es um Allgemeinbildung, Elementarpädagogik mit Didaktik, inklusiver Pädagogik, dem Auslandspraktikum Erasmus+, der Praxis im Praxiskindergarten sowie Kolleg und Hort steht. Die diesjährigen Schwerpunkte wurden auf das musikalische Curriculum gelegt. So gab es stimmige Konzerte im Musiksaal und auch Kostproben aus dem Rythmikunterricht, wo heiter gesungen, auf Stabspielen musiziert, rhythmisch gesprochen, in Bewegung gestaltet und mit Boomwhackers improvisiert wurde. Die vielen lachenden Gesichter von aktuellen wie ehemaligen Schülern, die familiäre und heimelige Atmosphäre der Schule lud zum Verweilen ein, was viele im Café, einem Ort der Begegnung und Gespräche, nutzten. Wissenswertes zur Eignungsprüfung sowie Reife- und Diplomprüfung durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch im Turnsaal und den Kreativräumen warteten Schüler auf die Gäste und zeigten anschauliche Arbeiten aus dem aktuellen Schuljahr. So erfuhr der Besucher, welche kreativen Objekte etwa aus Zeitungspapier gezaubert werden können. Einmal mehr gelang ein toller Anlass.

Text und Fotos: Bandi Koeck

Von schiefen Häusern, Tulpen und Karamellwaffeln

Einen tollen Start ins neue Jahr bildete für uns, die Klasse 4a, die Kulturwoche in Amsterdam in der zweiten Schulwoche. Gemeinsam mit unserer Klassenvorständin Frau Neumayer und unserem Deutschlehrer Herrn Dönz starteten wir unsere Reise mit einer ganztägigen Zugfahrt Richtung Norden.

Bei einer Grachtenfahrt am Dienstag hatten wir gleich zu Beginn die Möglichkeit, das typische Stadtbild Amsterdams kennenzulernen und einiges an Hintergrundwissen zu sammeln. Ein Highlight bildete anschließend der Besuch des Anne Frank Museums am Nachmittag. Durch die eindrucksvollen Texte, Interviews, Videoaufnahmen und Gegenstände konnten wir uns sehr gut in die Zeit des Nationalsozialismus hineinversetzen und wurden während des ganzen Durchgangs von einem Gefühl der Ergriffenheit begleitet. Verstärkt haben dies zudem die unglaubliche Stille und die Bewegtheit der Museumsbesucher, die besonders in den Räumen des Verstecks spürbar wurden.

Den Vormittag des zweiten Tages verbrachten wir im Van Gogh Museum, wo wir mithilfe eines Audio-Guides und einem humorvollen Arbeitsauftrag durch die Ausstellung geschickt wurden. Nach dem Mittagessen im „Food Market“ ging es weiter nach Zandvoort an die Nordsee. Fast alle wagten den Sprung ins Meer und wie es sich für einen Strandbesuch gehört, nahmen wir auch gleich eine große Portion Sand mit ins Hotel zurück. Der Besuch der „Floating Houses“ und eine Fährenfahrt standen am Abend auf dem Programm.

Dem Begriff der Kulturwoche wurden wir schließlich am Donnerstag gerecht, indem wir uns im „Rijksmuseum“ und im Tropen Museum genauer umschauten. Hier betrachteten wir unter anderem Kunst aller vergangenen Epochen und informierten uns über Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen. Zum Abschluss bewiesen wir uns im „Glowgolf“, einem Minigolfspiel bei Schwarzlicht, was allen sehr viel Spaß machte.

Doch vorbei war das Abenteuer zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht. Ein ausgefallener Zug und der deswegen verpasste Anschluss ermöglichten uns einen zweistündigen Aufenthalt in Köln, wo wir den Dom besichtigen und den höchsten Kirchturm Deutschlands besteigen konnten. Nach einer insgesamt 16,5-stündigen Fahrt kamen schlussendlich alle müde und heil zuhause an, hatten viel zu erzählen und einen Koffer voller schöner Erinnerungen im Gepäck. Die Kulturwoche in Amsterdam hat sich wirklich gelohnt und wird wohl noch lange ein unvergessliches Erlebnis bleiben!

(Beitrag von Magdalena Ender, Laura Mähr, Fotos: verschiedene Schülerinnen der 4a)

Abend der Besuchskindergartenpädagoginnen an der BAfEP

Alle Jahre wieder fanden sich nach Schulbeginn die Kindergartenpädagoginnen, die unsere SchülerInnen und Studierenden in den Kindergärten des Landes in der Praxis begleiten, bei uns in der Schule ein.

Dieses Jahr stand der Abend unter dem Motto: Alltagsintegrierte Sprachförderung in den Vorarlberger Kindergärten.Dr. Eva Frick und MMag. Martina Zumtobel, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der PH Feldkirch, stellten erste Ergebnisse aus der SpriKiDS Studie vor und gaben Einblick in wissenschaftlich untersuchte, effektive Sprachstrategien und deren Bedeutung für die alltagsintegrierte Sprachförderung in den elementaren Bildungseinrichtungen.

Im Anschluss stellte Mag. Angelika Riedmann das KIKUS Modell vor, welches von der Gemeinde Götzis zur Unterstützung der Sprachförderung in den Kindergärten zusätzlich angeboten wird.

Direktor Frontull bedankte sich zum Schluss bei Kindergarteninspektorin Margot Thoma für ihren langjährigen Einsatz. Er betonte in seinen Dankesworten, wie sehr Margot Thoma stets die Zusammenarbeit mit der BAfEP gefördert hat und sehr viel dazu beigetragen, dass das Kindergartenwesen in Vorarlberg sich unter ihrer Aufsicht positiv entwickelt hat.

(Beitrag von Mag. Barbara Schmölz und Mag. Gerhard Frontull)

Workshop mit Veronika Kinsky

Die Schülerinnen der 4.Klassen erlebten am Freitag, den 12.Oktober 2018 einen abwechslungsreichen, praxisnahen und rhythmisch-beschwingten Vormittag mit Veronika Kinsky, Lehrende an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, Leiterin des Fachbereichs für Elementare Musikpädagogik.

„Musikalisch bewegte Arbeit mit Bilderbüchern“ –  so lautete das Thema des Workshops. Veronika Kinsky nahm uns alle mit auf eine „lustige Froschreise“ (gleichnamiges Bilderbuch von James Krüss und Lisl Stich, Boje-Verlag 2011) und zeigte den Schülerinnen, wie Bilderbücher in einer Rhythmikeinheit mit Liedern, rhythmischen Sprüchen und weiteren Spielideen vertieft erlebt werden können. Sie machte den Schülerinnen Mut, selbst Lieder und Sprüche zu einem Bilderbuch zu erfinden.

Was die Schülerinnen zum Workshop sagen:

„Die Geschichte konnte nicht nur gefühlt, sondern auch erlebt, gespürt und mit allen Sinnen wahrgenommen werden.“

„Man konnte viel selbst tun und sich mit den eigenen Ideen einbringen.“

„Der Workshop war sehr hilfreich für die Praxis.“

„Ich fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt, der Workshop bleibt mir sehr positiv in Erinnerung.“

(Bericht: Veronika Kind, Lehrerin für Rhythmisch-musikalische Erziehung)

Religionspädagogischer Tag in Batschuns

Am Donnerstag, den 3.10.18, durfte die 4a einen Tag im Bildungshaus Batschuns verbringen. Uns wurde die Religionspädagogische Arbeit mit Kindern im Kindergarten näher gebracht – sowohl theoretisch als auch praktisch. Es gab genügend Möglichkeiten, uns einzubringen und unsere eigenen Meinungen zu präsentieren.

Oftmals gehen Kindergartenpädagoginnen das Thema Religion sehr vorsichtig an, da Religion oft mit einem Gottesbild in Verbindung gebracht wird. In der heutigen multikulturellen Gesellschaft gibt es viele verschiedene Gottesbilder und darum ist es umso schwieriger, dieses Thema im Kindergarten zu vermitteln und einen Weg zu finden, bei dem alle Religionen bzw. Gottesbilder Platz haben. Darum war es sehr hilfreich, einen solchen Tag zu erleben, da uns gezeigt wurde, dass es nicht immer die Worte Gott, Jesus oder Religion braucht, um eine religionspädagogische Einheit zu gestalten.

Nachdem wir eine Einheit miterleben durften und uns die Theorie erklärt wurde, konnten wir in Gruppen selbst eine Einheit gestalten. Jede Gruppe bekam einen Begriff z.B. Stern. Nun durften wir überlegen, wie wir dieses Thema umsetzten wollen. Das war sehr gut, da wir zum eigenständigen Denken und Tun angeregt wurden. Uns wurde die ‚Angst‘ genommen, das Thema Religion im Kindergarten umzusetzen, da uns gezeigt wurde, wie vielfältig Religion vermittelt werden kann. Nun fühlen wir uns für die religionspädagogische Arbeit gut vorbereitet.

Gianna De Crescenzo, Schülerin der 4a Klasse

 

Die Stille war fast greifbar, als eine Chiffonblüte nach der anderen von den SchülerInnen geöffnet wurde. So begann der Workshop des religionspädagogischen Orientierungstages der 4A im Bildunghaus Batschuns. Vorbereitet und eingeladen haben die Religionspädagoginnen Rebecca Dittrich-Rofner, Hannerose Koch-Holzer und Christine Vonbrül.

Ein begehbares Spielefeld „Mensch ärgere dich nicht“ lud anschließend alle ein, sich mit den eigenen spirituellen Erfahrungen auseinander zu setzen. Surrend, wie in einem kleinen Bienenstock, tauschten sich die Schülerinnen und Schüler aus.

Im Anschluss wurden im Plenum die didaktischen Prinzipien und der Aufbau einer „Anschauung“ erarbeitet. Das eigene Erleben, Reflektieren, Tun und Beschreiben stand im Laufe des Vormittages im Vordergrund.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen begann die Phase des Selbsterarbeitens. In Kleingruppen beschäftigten sich die SchülerInnen mit verschiedenen Symbolen, wie zum Beispiel Kreis, Stern, Krippe, Rose und entwickelten die einzelnen Teile einer „Anschauung“. Diese wurden im Anschluss präsentiert, wobei die gemeinsame Reflexion von allen als sehr gewinnbringend empfunden wurde.

Sabine Venier, Praxislehrerin

 

2b Biologie Ökosystem Wald – Ausflug in den Wildpark

2B Biologie Ökosystem Wald

Ausflug in den Wildpark

Als ich in der Biologiestunde am Mittwoch ankündigte, dass wir am Freitag, den 28.09.18 in den Wald gehen werden und unter anderem eine kleinere Gartenschaufel, eine Lupe und Gefrierbeutel brauchen werden, gab es einige skeptische Blicke, aber auch viele Fragen, wie z.B.: «Warum brauchen wir eine Gartenschaufel?» oder «Wer hat eine Lupe zuhause?». Jedoch sind dies alles Hilfsmittel, die Forscher in dem Forschungsgebiet der Botanik brauchen. Auch die 2b durfte an diesem Freitag in die Rolle der Forscher schlüpfen, um den Wald einmal von einer anderen Seite zu betrachten. Doch die Welt der Forschung besteht aus vielen Hürden und unsere Hürde wartete gleich schon bei der Schule und zwar die (sehr!!) steile Treppe in Richtung Wildpark. Hier kamen wir alle zusammen relativ schnell ins Schwitzen und wünschten uns wahrscheinlich alle innerlich, dass wir irgendwo anders wären als auf dieser Treppe. Wir haben es aber alle geschafft und als wir im Wald angekommen sind, machten sich die Schüler/innen in ihren jeweiligen Forschungsgruppen an die Arbeit. Was waren also nun die Aufgaben und wofür brauchten sie schlussendlich die Gartenschaufel, Lupe und Gefrierbeutel?

Die Arbeitsaufträge bestanden aus einem Theorieteil mit Beobachtungen über (a) das Ökosystem Wald, (b) die Stockbauwerke des Waldes, (c) die Waldarten in Österreich und (d) die Entwicklungsstadien der Bäume. Ein weiterer Aspekt war der praktische Teil, bei dem die Schüler/innen (a) das Innere des Waldbodens beschreiben mussten (Gartenschaufel und Lupe kamen hier zum Einsatz), (b) den Wald ertasten mussten und beschreiben mussten und (c) aufmerksam hören mussten, was im Wald alles für Geräusche zu finden sind. Der Gefrierbeutel diente als Behälter für die gesammelten Blätter und Blumen, aus denen dann bald jeder Schüler/jede Schülerin ein kleines Herbarium erstellen wird. Auf diese freue ich mich schon!

Alles in allem war es ein sehr gemütlicher und interessanter Ausflug mit einer sehr motivierten, wissbegierigen und netten Klasse. Ich danke der 2b dafür.

(Beitrag von Sandra Cupic)

Praxiskindergarten Blasenberg gratuliert der Stadt Feldkirch

„Ich weiß von jemanden, der wird 800 Jahre alt!“ Fragende Augen blicken in die Kinderrunde. Als die älteren Kinder der Elefantengruppe erfuhren, dass es sich um unsere Stadt Feldkirch handelt, war das Erstaunen groß und die Neugierde geweckt. Die Kinder ließen es sich nicht nehmen, mit der Kindergartenassistentin Barbara Rederer und der Kindergartenpädagogin Renate Schmidt am 21.09.18 der betagten Jubilarin, der „Stadt Feldkirch“, im Rathaus ein Geburtstagsständchen zu singen. Bürgermeister Wilfried Berchtold empfing mit Freude die von den Kindern gestaltete „800-Jahres-Geburtstagskarte“ und lud alle dazu ein, sich in das Gästebuch einzutragen. So ein besonderes Ereignis löste bei den Kindern Fragen über die Zeit und das Alter von Menschen, Dingen, Gebäuden,… aus, aber auch ein Gefühl des Stolzes, nun auch ein Teil dieser Stadtgeschichte zu sein.

(Beitrag von Renate Schmidt)